Klappe, die Zweite…

Teigtaschen mit Pesto-Genovese-Feta-Füllung

 

Einige von Euch erinnern sich vielleicht noch an meinen ersten Teigtaschenversuch. Heute geht es in die zweite Runde mit einem neuen vegetarischen Teigtaschenrezept. Geschmacklich finde ich das noch besser, aber probiert doch einfach selbst.

Zubereitungszeit:

ca. 1h + 1h Ruhzeit im Kühlschrank

Schwierigkeit:

normal

Bilder: Klick zum Vergrößern

Zutaten für die Teigtaschen:

250g Dinkelmehl
2 Eier, 1 Eigelb
2 EL Hanföl
Pr. Salz
4-5 Blätter fr. Basilikum
Pr. Thymian

Zutaten für die Füllung:

ca. 150g Feta
2 Hände voll Basilikum
1 geh. EL Kürbiskerne
1 geh. EL Hanfsamen
etwas Öl (ich habe Hanföl verwendet)

Zubereitung:

Das Mehl in eine große Schüssel geben, in der Mitte eine Mulde drücken. Eier, Eigelb, Öl, Salz und Kräuter hineingeben. Alles zu einem glatten Teig verarbeiten, der nicht kleben soll. In Folie wickeln und 1 h im Kühlschrank ruhen lassen.

Währenddessen die Füllung vorbereiten. Dazu Basilikum waschen, in eine Schüssel zupfen, die Samen und Kerne und einen Schluck Öl hinzufügen. Das Ganze fein pürieren. Am Ende soll eine cremige Masse entstehen, die nach Pesto ausschaut. Gegebenenfalls muss dazu mehr Öl hinzugefügt werden.

Wenn die Konsistenz stimmt, den Feta hineinbröckeln und alles vermengen. Wer es verträgt und mag, kann auch noch eine Knoblauchzehe hineinpressen.

Den Teig auf einer Arbeitsfläche gleichmäßig dünn ausrollen und dann jeweils 6x11cm große Stücke ausrädeln. Auf jedes Stück ca. 1 EL Füllung. Die Teigstücke der Länge nach übereinanderklappen und die Ränder fest andrücken, evtl. vorher die Ränder mit etwas Eiweiß einpinseln.

Die Teigtaschen in kochendes Salzwasser mit etwas Öl geben und auf mittlerer Hitze fertig kochen (ca. 8 Minuten).

Mit frischem Basilikum und einer Sauce nach Belieben anrichten. Man kann auch vorher mehr Pesto (ohne Feta) machen und später dazu essen. Bei uns gab es die Kürbissauce vom ersten Teigtaschen-Rezept.

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Es grünt so schön…

Pesto ist eine Beilage für Pasta (beim schnellen Kochen). Leider ist gekauftes Pesto oft problematisch mit HIT, denn nicht immer werden Pinienkerne (obwohl es keine Nüsse sind) vertragen. Eher sorgen aber Parmesan, der enthalten ist oder andere Nüsse und Kerne für Probleme. Traditionell wird das grüne Pesto (Genovese) aus Basilikumblättern hergestellt. Eine etwas bittere bzw. schärfere Variante haben wir selbst ausprobiert: Rucola-Pesto. Statt Parmesan ins Pesto zu geben, kann man nachher frisch Feta zur Pasta genießen. Statt Nüssen haben wir Kürbiskerne und Hanfsamen genutzt. Wer Rucola nicht so mag, kann natürlich auch klassisch Basilikumblätter verwenden.

Eine andere Pestovariante gibt es hier.

 

Rucolapesto

 IMG_9851

Zubereitungszeit:

ca. 5 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

Zutaten für 3-4 Personen:

 

ca. 300g Rucola
eine Hand voll Kerne (z.B. Hanfsamen und Kürbiskerne)
ca. 6 EL Hanföl
ca. 2 EL Schwarzkümmelöl
jeweils 1 Prise Pfeffer, Salz, Oregano

 

Zubereitung:

 

Rucola waschen, in einer Salatschleuder sehr gründlich schleudern bzw. in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen, bis keine Feuchtigkeit mehr austritt.

IMG_9831

Etwas Öl (nach Wahl und Verträglichkeit, ich habe Schwarzkümmel- und Hanföl verwendet) dazugegeben. Mit dem Pürierstab fein pürieren. Kerne nach Geschmack mischen (ich habe Hanfsamen und Kürbiskerne verwendet) und zu dem Rucolapüree geben.

IMG_9832IMG_9835IMG_9840

Noch einmal grob pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken.

Frisch zu Pasta genießen.

 

Tip: 

 

Wer möchte, kann natürlich noch andere Gewürze nehmen.

Wem Basilikum pur zu fad, aber Rucola pur zu scharf ist, der kann auch beides mischen.

 

Guten Appetit!

 

(c) Histamin-Pirat