Bunte Pasta…

Heute gibt es mal wieder etwas aus der Kategorie „wenn es ganz schnell gehen soll“.

Vegane Pasta mit Gemüsestreifen und Knusperhanfsamen

Zubereitungszeit:

ca. 20 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

Zutaten für 1-2 Personen:

  • Dinkel-Fusilli ODER Reis-Fusilli (glutenfrei) nach Wunsch bzw. Hunger
  • eine Hand voll Brokkoliröschen
  • 1 gr. ODER 2 kl. Karotten
  • 1 ca. 10cm langes Stück Zucchini
  • 1-2 EL Hanfsamen
  • Salz, Pfeffer
  • Curcuma
  • Öl zum Braten
  • 1-2 Zehen Knoblauch, gehackt

Pasta-vegan

Zubereitung:

Wasser für Pasta erhitzen.

In eine tiefe Pfanne (ich nehme eine unbeschichtete Edelstahlpfanne) Wasser einfüllen, so dass es ca. 3 cm hoch steht (Wer einen Dämpfeinsatz hat, kann den Brokkoli auch damit garen). Den Brokkoli in das kochende Wasser geben und bissfest kochen (dauert ca. 8 Minuten). Abseihen.

Karotten und Zucchini waschen, Karotten und Knoblauch schälen, Knoblauch hacken. Zucchini und Karotten mit einem Sparschäler in Streifen schneiden. Das Innerste der Karotten kann auch roh geknabbert werden, wenn es sich nicht mehr richtig schälen lässt.

Pasta in kochendes, leicht gesalzenes Wasser mit einem Schuss Öl geben (ich verwende Hanfsamenöl). Pasta nach Beschreibung kochen, meist um die 8 Minuten. Pasta abseihen.

Etwas Öl in der Pfanne erhitzen (ich habe Kokosöl verwendet) und das Gemüse wenige Minuten darin schwenken, so dass es warm wird. Wer mag, kann auch die Fusilli kurz mit anbraten. Den Knoblauch und die Hanfsamen ganz zum Schluss dazugeben. Mit Gewürzen abschmecken.

Pasta mit dem warmen Gemüse servieren.

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

 

Es grünt so schön…

Pesto ist eine Beilage für Pasta (beim schnellen Kochen). Leider ist gekauftes Pesto oft problematisch mit HIT, denn nicht immer werden Pinienkerne (obwohl es keine Nüsse sind) vertragen. Eher sorgen aber Parmesan, der enthalten ist oder andere Nüsse und Kerne für Probleme. Traditionell wird das grüne Pesto (Genovese) aus Basilikumblättern hergestellt. Eine etwas bittere bzw. schärfere Variante haben wir selbst ausprobiert: Rucola-Pesto. Statt Parmesan ins Pesto zu geben, kann man nachher frisch Feta zur Pasta genießen. Statt Nüssen haben wir Kürbiskerne und Hanfsamen genutzt. Wer Rucola nicht so mag, kann natürlich auch klassisch Basilikumblätter verwenden.

Eine andere Pestovariante gibt es hier.

 

Rucolapesto

 IMG_9851

Zubereitungszeit:

ca. 5 Minuten

Schwierigkeit:

einfach

Zutaten für 3-4 Personen:

 

ca. 300g Rucola
eine Hand voll Kerne (z.B. Hanfsamen und Kürbiskerne)
ca. 6 EL Hanföl
ca. 2 EL Schwarzkümmelöl
jeweils 1 Prise Pfeffer, Salz, Oregano

 

Zubereitung:

 

Rucola waschen, in einer Salatschleuder sehr gründlich schleudern bzw. in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen, bis keine Feuchtigkeit mehr austritt.

IMG_9831

Etwas Öl (nach Wahl und Verträglichkeit, ich habe Schwarzkümmel- und Hanföl verwendet) dazugegeben. Mit dem Pürierstab fein pürieren. Kerne nach Geschmack mischen (ich habe Hanfsamen und Kürbiskerne verwendet) und zu dem Rucolapüree geben.

IMG_9832IMG_9835IMG_9840

Noch einmal grob pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Oregano abschmecken.

Frisch zu Pasta genießen.

 

Tip: 

 

Wer möchte, kann natürlich noch andere Gewürze nehmen.

Wem Basilikum pur zu fad, aber Rucola pur zu scharf ist, der kann auch beides mischen.

 

Guten Appetit!

 

(c) Histamin-Pirat

Cremige Tomatensauce OHNE Tomaten…

Cremige, vegetarische Pastasauce

 

Zubereitungszeit:

ca. 25 Minuten

 

Schwierigkeit:

einfach

IMG_8380

Zutaten für 2 Personen:

1/2 Fenchelknolle
1/2 Zucchini
1 rote Paprika
2 Karotten
1 Frühlingszwiebel
2 EL Butter oder Öl zum Braten
ca. 200 ml Gemüsebrühe oder nur Wasser
1 Zehe Knoblauch
(2 EL Frischkäse)
Prise Oregano
1 Prise Lemongras
Salz und Pfeffer
frische Petersilie

 

Zubereitung:

Gemüse waschen und Karotten schälen, Paprika entkernen und alles in mundgerechte Stücke schneiden. Frühlingszwiebel in schmale Ringe schneiden. Knoblauch schälen und hacken. Butter bzw. Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Gemüse kurz anschwitzen, ohne dass es braun wird, mit Brühe bzw. Wasser aufgießen. Köcheln lassen bis alles weich ist (ca. 15 Minuten). Vom Herd nehmen und pürieren.

Zum Schluss die Sauce mit Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano, Lemongras und (etwas Frischkäse) abschmecken und mit frischer Petersilie anrichten.

IMG_8382

Tip: 

Diese Sauce kann auch als Suppe gegessen werden. Für mehr Substanz eventuell noch 1-2 Kartoffeln oder Süßkartoffeln ergänzen.

 

 

 

Guten Appetit!

(c) Histamin-Pirat

Kalorienreich, aber gut…

Zucchini-Käse-Sauce für Spaghetti


Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten 

Schwierigkeit:

einfach 

Zutaten für 3-4 Personen:

2 Zucchini
500ml Sahne
4 Zehen Knoblauch

nach Belieben Käse verwenden, Sorten nach Verträglichkeit (z.B. Mozarella, Feta)

Pfeffer
Salz (je nach Käse schon salzig genug)
Öl zum Braten

Zubereitung:

Zucchini waschen – große Zucchini zusätzlich auch noch schälen – und in grobe Würfel schneiden. Knoblauch schälen und grob hacken (muss nicht gepresst werden, da alles püriert wird).
Die Zucchini zusammen mit dem Knoblauch kurz in etwas Öl anbraten. Danach die Sahne hinzugeben und köcheln lassen bis die Zucchini schön weich gekocht ist.
Von der Herdplatte nehmen und pürieren. Dann den Käse in Würfel geschnitten dazugeben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Wieder auf die Herdplatte stellen und bei kleiner Flamme so lange ziehen lassen bis der Käse geschmolzen ist.
Solange die Platte noch so heiß ist, dass die Sauce köchelt, sollte man dabeibleiben und umrühren, da der Käse sonst anbrennen kann.
Zum Schluss erneut abschmecken und über die heißen Spaghetti geben.

Tip:

So gekocht, handelt es sich bei dieser Sauce um eine ziemliche Kalorienbombe. Statt Sahne kann auch Milch, bzw. Reis- oder Hafermilch, verwendet werden. Wer es also etwas leichter mag, kann wie folgt vorgehen:

Zucchini waschen – große Zucchini zusätzlich auch noch schälen – und in grobe Würfel schneiden. Knoblauch schälen und grob hacken (muss nicht gepresst werden, da alles püriert wird).

Die Zucchini zusammen mit dem Knoblauch kurz in etwas Öl anbraten. Ca. 1 EL Dinkelmehl (NICHT mehr glutenfrei) in die Pfanne geben und sofort umrühren (Mehlschwitze). Sobald sich das Mehl mit dem Öl gebunden hat, mit einem Teil der Milch, alternativ auch mit Reis- oder Hafermilch, aufgießen. Achtung: Nicht die gesamte Milch auf einmal dazugeben. Durch die Mehlschwitze dickt die Sauce mit der Zeit an.

Auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen bis die Zucchini schön weich gekocht ist.

Von der Herdplatte nehmen und pürieren. Dann den Käse in Würfel geschnitten dazugeben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Wieder auf die Herdplatte stellen und bei kleiner Flamme so lange ziehen lassen bis der Käse geschmolzen ist.
Solange die Platte noch so heiß ist, dass die Sauce köchelt, sollte man dabeibleiben und umrühren, da der Käse sonst anbrennen kann.
Zum Schluss erneut abschmecken und über die heißen Spaghetti geben.
(So ähnlich entdeckt auf chefkoch.de)
Hat’s geschmeckt? Hinterlassen Sie doch einen Kommentar oder bewerten Sie diesen Eintrag (s. Sternchen oben).

 

Guten Appetit!

 

(c) Histamin-Pirat

 

 

 

 

Es gibt Pasta. Basta!

Dinkelnudeln an Bärlauchpesto

 

Zubereitungszeit:

ca. 30 Minuten

Schwierigkeit:

normal

Zutaten für 3-4 Personen:

 

Für das Pesto

200g Bärlauchblätter (ACHTUNG: Nicht mit Maiglöckchen verwechseln, die giftig sind) ≙ ca. 300 Blätter
75g Kürbiskerne
75g Sonnenblumenkerne, wenn sie vertragen werden (Histaminliberator)
500ml Raps-, oder Distel-, oder Kürbiskern- oder Hanföl (oder gemischt)
3 Knoblauchzehen (nach Geschmack auch mehr möglich)
Pfeffer, Salz

Für die Pasta

200g Dinkelnudeln (ACHTUNG: Vollkornnudeln enthalten oft auch Weizen, benutzen Sie wirklich „Dinkelnudeln“)
Wasser
Salz
2EL Öl

Zubereitung:

 

Pesto: Bärlauchblätter waschen, in einer Salatschleuder sehr gründlich schleudern bzw. in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen, bis keine Feuchtigkeit mehr austritt. Die Blätter grob hacken. Die Knoblauchzehen schälen und hacken. Gehackte Blätter und Knoblauchstücke mit den Kernen mischen. Öl (nach Wahl und Verträglichkeit) dazugegeben. Mit dem Pürierstab die Mischung fein pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

In Gläser abfüllen und verschrauben. Vor Licht schützen. Im Kühlschrank mehrere Monate haltbar, aber es empfiehlt sich das Pesto schnell zu verbrauchen, was oft auch kein Problem darstellt 🙂

Pasta: ca. 1l Wasser zugedeckt zum Kochen bringen. Die Dinkelnudeln in das kochende Wasser geben. Etwas Öl und eine Prise Salz dazugeben. Auf mittlerer Flamme ca. 8-10 Minuten kochen lassen. Die Nudeln in ein Sieb abgießen.

Nudeln pro Teller portieren und mit Bärlauchpesto garnieren.

Tip: 

 

Bärlauch finden Sie in Laub- und Mischwäldern, oft an Bächen oder feuchten Stellen im Frühjahr bis Mai. Am besten vor der Blüte ernten. ACHTUNG: Es besteht starke Verwechslungsgefahr mit dem GIFTIGEN Maiglöckchen. Lassen Sie sich bei der Suche von Einheimischen und Kräuterkennern unterstützen. Bärlauch ist an seinem knoblauchartigen Duft erkennbar.
ODER kaufen Sie Bärlauchblätter zur Saison, z.B. auf dem Wochenmarkt.

Sonnenblumenkerne werden in Maßen meist vertragen, können bei Bedarf aber weggelassen und durch dementsprechend mehr Kürbiskerne ersetzt werden.

Guten Appetit!

 

(c) Histamin-Pirat