Eine Liebeserklärung an die Sonne (Buchrezension)…


Buchrezension: Die Heilkraft von Vitamin D

In meinem letzten Beitrag ging es um Autoimmunkrankheiten. Das konkrete Thema Histaminintoleranz habe ich im lediglich in Bezug zu anderen Krankheiten besprochen. Leitgebend war das Buch von Sarah Ballantyne (The Paleo Mom) über Autoimmunkrankheiten. In dem dicken Buch war so viel Wissenwertes zu finden, dass ich nur eine Reihe meiner Erkenntnisse festgehalten habe, die ich durch das Buch gewinnen konnte. Eine solche Erkenntnis, die ich bisher noch nicht explizit gemacht habe, ist:

  • Autoimmunkrankheiten hängen eng mit den fettlöslichen Vitaminen (vor allem Vitamin A und Vitamin D) zusammen. Oft haben Betroffene einen entsprechenden Mangel. Nun ist die Frage, wie herum der Zusammenhang besteht: Sorgt der Mangel für die Autoimmunkrankheit oder ist der Mangel eine Folgeerscheinung der Autoimmunkrankheit?

Leider kann ich diese Frage bisher nicht beantworten. Weitere Studien sind abzuwarten. Dennoch hat mich das Thema genauer interessiert. Daher möchte ich Euch heute ein Buch vorstellen, das sich ganz genau mit einem der fettlöslichen Vitamine, nämlich Vitamin D, beschäftigt.

Grundsätzlich finde ich den Ansatz, sich mit einem Nährstoff zu beschäftigen, irgendwie unsinnig. Schließlich muss man doch einiges mehr bei einer Krankheit zusammendenken. Doch in diesem Fall haben mich mehrere Gründe dazu bewogen, mal genauer hinzuschauen:

  • Vitamin D ist eigentlich kein Vitamin in dem Sinne, sondern eher eine Art Hormon. Der Mensch kann mithilfe von Sonnenlicht über die Haut selbst Vitamin D herstellen, während Vitamine sonst mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Mit der Nahrung kann man jedoch den Vitamin-D-Bedarf im Grunde nicht decken, aber dazu kommen wir noch.
  • Vitamin D hat auch etwas mit Histaminintoleranz zu tun. Nicht umsonst hat sich bereits Xaver von histaminentzug.de schon einmal dem Thema gewidmet und zwar hier.
  • Die Lektüre war zugegeben nicht ganz uneigennützig. Ich schreibe sonst stets über den „Histaminer“ hier. Kürzlich wurde bei mir jedoch ein massiver Vitamin-D-Mangel festgestellt (mein Wert ist einstellig!). Das nahm ich zum Anlass, mich mal mit dem Sonnenvitamin zu beschäftigen.

Der Autor des Buchs „Die Heilkraft von Vitamin D“ ist ein renommierter Ernährungswissenschaftler in Deutschland. Nicolai Worm stellt in seinem neuesten Buch den aktuellen Forschungsstand zum Thema Vitamin D vor, das ja eigentlich kein Vitamin ist. Da fängt die Sonderstellung dieses Nährstoffs ja schon an, den wir übrigens großteils nicht mit der Nahrung, sondern durchs Sonnenbaden aufnehmen. Und um die Sonne ranken sich einige Gerüchte. Haben uns doch die Kosmetik-Industrie und viele Ärzte eingehämmert, dass die Sonne schädlich ist. Hautkrebs-Risiko und all das. Doch wie gefährlich ist die Sonne wirklich?

Fakt ist, ohne die Sonne wäre kein Leben auf Erden möglich. Wir brauchen die Sonne. Fakt ist aber auch, dass mit Hautkrebs nicht zu spaßen ist und mittlerweile weiß jedes Kind, dass „die Haut nichts vergisst“. Daher ist jeder Sonnenbrand, jede Rötung durch die Sonne zu vermeiden. Zum Schutz vor der UV-Strahlung schmieren wir uns daher vorsorglich ordentlich mit Sonnenschutzcreme ein und hier liegt eines der Probleme. Der BUND hat ja schon vor den hormonähnlichen Inhaltsstoffen gewarnt, die angeblich zum UV-Schutz oft in Sonnenschutzcreme zu finden sind. Sie sollen uns also vor Hautkrebs schützen. Dabei sind viele der Substanzen nachweislich selbst krebserregend. Wir sollten uns also nicht von der Kosmetik-Industrie an der Nase herumführen lassen.

Ein anderes Problem ist unser Lebensstil. Wer nicht gerade Landwirt, Maurer oder ähnliches ist, hockt wahrscheinlich großteils in geschlossenen Räumen. Und auch hier halten Fenster die UV-Strahlen draußen. Das Schlimmste: Wir arbeiten nicht nur in Gebäuden, wir verbringen mittlerweile auch einen Großteil unserer Freizeit drinnen.

Was viele dabei nicht bedenken: Wir brauchen UV-Strahlen, genauer: UVB-Strahlen, um ausreichend Vitamin D zu bekommen. Die Kosmetikindustrie hat uns die Sonne jedoch ordentlich madig gemacht und auch die meisten Ermährungswissenschaftler waren, so Nicolai Worm, dem Thema lange nicht zuträglich. Mittlerweile gibt aber selbst die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) an, dass der Vitamin-D-Bedarf über eine normale, ausgewogene Ernährung nicht zu decken ist. Vitamin D muss man selbst produzieren (über die UVB-Strahlen der Sonne) oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Weil viele sich zu selten draußen aufhalten, ist der Vitamin-D-Mangel, häufig undiagnostiziert, zur Epidemie geworden. Und auch mit dem einfach „Draußen-Aufhalten“ ist es nicht getan.

Nicolai Worm erklärt in seinem Buch, dass es vor allem die mittägliche Sommersonne ist, die uns aufgrund des Einfallswinkels ausreichend mit Vitamin D versorgen kann. Ein morgendlicher Spaziergang oder das Joggen am Nachmittag bzw. Abend wird nichts nutzen, zumindest wenn es um Vitamin D geht.

Aber ist es nicht die Mittagssonne, die wir meiden müssen? Jain. Nicolai Worm macht natürlich klar, dass jede Verbrennung der Haut das Hautkrebsrisiko erhöht. Daher geht es nicht darum, sich zum Krebs zu rösten. Vielmehr ist ein vernünftiger Umgang mit der Sonne nötig. Das heißt, sobald die Sonne für die Vitamin-D-Produktion im Frühjahr, also jetzt, wieder relevant wird, sollte man beginnen, sich stets wenige Minuten der Mittagssonne auszusetzen. Der Knackpunkt ist das Steigern der Sonnenzufuhr, denn was viele nicht wissen, der Körper verfügt über einen natürlichen Sonnenschutz, der ebenfalls in der Haut sitzt. Gebräunte Haut schützt vor Verbrennungen und Hautkrebs. Wichtig ist, dass die Haut nie gerötet wird. Daher heißt es gerade jetzt: Raus und langsam Bräune aufbauen.

Die Sache mit der gebräunten Haut kann aber für einige auch zum Fluch werden. Denn dunkle Haut verschlechtert auch die Vitamin-D-Synthese, da eben weniger UV-Strahlen in die Hautschichten eindringen. Das kann vor allem für von Natur aus dunkelhäutige Menschen zum Problem werden. Sie neigen natürlicherweise noch eher zum Vitamin-D-Mangel und müssen länger die Sonne genießen, um adäquat Vitamin D zu synthetisieren.

Sonnenschutz ist also wichtig, sollte aber eben nicht immer und sofort aufgetragen werden. Es ist auf möglichst natürliche Substanzen bzw. Zusammensetzungen zu achten und der Sonnenschutz sollte erst aufgetragen werden, nachdem die Haut bereits ein paar Minuten Sonne aufnehmen durfte. Nur so kann man Vitamin D produzieren!

In der kalten bzw. dunklen Jahreszeit kommen die meisten nicht ohne Nahrungsergänzungsmittel aus, wenn sie nicht regelmäßig die Sommermonate zum Aufladen der Speicher genutzt haben oder in südlichere Gegenden im Winter entfliehen. Ich kann nur jedem empfehlen, einmal den Vitamin-D-Status durch den Arzt bestimmen zu lassen. Eine 25(OH)D-Serumkonzentration von mindestens 50 nmol/l gilt als normal (so auch mittlerweile die DGE). Bis heute gehen viele Labore und Ärzte jedoch von einem Normwert von 30 nmol/l aus.

Vitamin D ist nicht nur wichtig für den Knochenbau und die Zahngesundheit. Auch wenn sich ein Mangel hier häufig zuerst zeigt. Schließlich liegen hier die größten Vitamin-D-Speicher und wenn die leer sind, kann es zu Zahnfleischschwund, Knochenschmerzen, Knochenerweichung, usw. kommen. Man erhöht sein Osteoporoserisiko.

Vitamin D, so hat die Forschung der letzten Jahrzehnte herausbekommen, wird aber für noch ganz andere Prozesse im Körper gebraucht. Etwa fürs Funktionieren des Immunsystems. Infektanfälligkeit ist daher auch ein mögliches Vitamin-D-Mangel-Symptom. Vitamin D spielt ebenfalls eine Rolle bei der Zellgesundheit und den Fließeigenschaften des Blutes. Ein Vitamin-D-Mangel erhöht so auch die Chance, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erkranken. Daneben werden eine Reihe von den sogenannten Zivilisationskrankheiten und neurodegenerative Krankheiten mit einer Unterversorgung von Vitamin D in Verbindung gebracht, darunter Demenz, Diabetes und Krebs.

Fazit: Schädlich für uns sind vor allem die UVA-Strahlen der Sonne. Daher ist auch das Solarium zum Ausgleich eines Vitamin-D-Mangels so eine Sache. Nicht alle Solarien betreiben ihre Lampen mit UVB-Strahlen. UVA-Strahlen sind jedoch hauptsächlich für den bösen Hautkrebs verantwortlich. Zumal das Dosieren der künstlichen Sonne oft nicht ganz einfach ist und es vielen Solarien an kompetentem Fachpersonal mangelt. Regelmäßig und für zunächst kurze Zeit in die Mittagssonne ab den ersten Frühlingssonnenstrahlen ist da die bessere Wahl. Mit dem Essen von fettem Fisch, Pilzen und Co wird man im Winter den Bedarf nicht decken können. Daher informiert Euch über Euren Vitamin-D-Status und beginnt gegebenenfalls zu supplementieren.

Zusammenfassung

  • 208 Seiten, Paperback
  • umfassende Einführung zum Thema Vitamin D und Vitamin-D-Mangel als Volkskrankheit
  • viele wissenschaftliche Studien fließen in den Text ein und sind am Ende alle für den interessierten Leser aufgelistet
  • Bezug zu diversen Krankheiten, leider kein konkreter Hinweis zu Histaminintoleranz – da muss man selber recherchieren
  • gute Ergänzung zu diesem Buch, das bereits die Rolle von fettlöslichen Vitaminen bei Autoimmunkrankheiten anreißt.
  • 14,99 Euro, erschienen im Riva-Verlag

Ich bedanke mich beim Riva-Verlag für das gratis zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. Die gemachten Angaben sind weder vom Verlag, noch vom Autor oder anderen beeinflusst worden und entsprechen meinen eigenen Ansichten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s